Huawei Mateview 28

Der Huawei Mateview 28 im ungewöhlichen 3:2 Format schmückt seit einigen Wochen bei uns das Homeoffice. Hier berichten wir über unsere persönlichen Erfahrungen mit Huaweis bestem externen Monitor

Der 9,5 Kilo schwere Mateview wurde einem schmucklosen, aber stabilen Karton von Amazon.de geliefert. Die Einrichtung verliefen ohne Probleme. Das Gerät ist komplett vormontiert und muss nur mit Strom und Computer verbunden werden.

Der fest verbundene Standfuß ist, wie auch der Monitor selber, aus Aluminum, macht einen stabilen Eindruck und ist mit diversen Ports bestückt. Der Monitor lässt sich in Neigungswinkel und Höhe stufenlos verstellen. Vesa-Mount wird leider nicht unterstützt, scheint hier aber auch nicht unbedingt nötig.

Bildqualität des Mateview 28 ist top

Nach dem Einschalten sind wir trotz sowieso schon hoher Erwartungen beeindruckt. Das Bild des Mateview gefällt uns sehr gut. Die Ausleuchtung des IPS-Panels ist gleichmäßig und ohne Tadel.

Mit einer maximalen Helligkeit von 500 Nits kann der Mateview außergewöhnlich hell eingestellt werden. Damit lässt sich auch auch bei direkter Sonne am Schreibtisch noch gut Arbeiten. HDR 400 wird unterstützt.

Die Auflösung liegt bei mit 3.840 x 2.560 recht deutlich über den schon sehr guten 4k Pixeln anderer Geräte. Wie schon beim Matebook x pro freuen wir uns über die angenehm dünnen Bildschirmränder und die tolle Screen-to-Body Ratio von 94%. Der Hersteller gibt eine Farbgenauigkeit über den 98 % DCI-P3 Farbraum und ΔE<2-Farbabstand an. Ohne dies nachgemessen zu haben, können wir dem Gerät eine hervorragende Farbdarstellung attestieren. Weiß ist hier wirklich weiß.

Mit einer sehr schnellen Reaktionszeit von 8 ms, kann man auf dem Mateview 28 auch gut gamen. Wer Gaming allerdings als Haupteinsatzzweck eines Monitors sieht, ist mit daruf spezialisierten Geräten sicher besser beraten. Zum Beispiel mit dem Acer Predator X34GS.

Anschlüsse beim Huawei Mateview 28

Die Verbindung zu unserem aktuellen Bürorechner (Matebook x pro) haben wir per USB-C-Kabel hergestellt. Der Monitor wurde sofort erkannt und versorgt das Notebook nebenbei mit üppigen 65 Watt Strom. Die hohe Wattzahl ist sehr praktisch, denn so lassen sich am Monitor auch Smartphones in kürzester Zeit laden. Neben USB-C steht aber natürlich auch HDMI und Display Port und USB-A zur Verfügung.

Das Display ist dünn, schlicht und elegant. Hinten und an der Seite befinden sich Anschlüsse.

Die massive Monitorhalterung bietet eine Winkel- und Höhenverstellung.

Lautsprecher und Klinkenanchluss:

Der Mateview 28 verfügt über im Standfuß integrierte Lautsprecher. Der Klang ist für einen Monitor sehr gut, aber zum Beschallen einer Homeoffice-Fete reicht es dann doch nicht ganz. Schön ist, dass Huawei nicht auf einen klassischen Klinkenanschluss verzichtet.

Fazit Huawei Mateview 28:

Der Mateview 28 ist ein ausgezeichneter Monitor. Uns gefallen die Größe, die Materialanmutung und Ergonomie der Geräts. Einziger Mangel des Gerätes das Fehlen passender Bohrungen für VESA-Mount.

Von web305_2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert